Verein zur Unterstützung von Wachkoma-Patienten
Allgemeines zum Schicksal
http://www.wachkoma-hilden.de/allgemeines-zum-schicksal.html

© 2015 Verein zur Unterstützung von Wachkoma-Patienten

Allgemeines zum Schicksal

Es ist bedauerlich aber leider Relation. Das Schicksal Wachkoma wird nach wie vor durch die Medien in der Öffentlichkeit in der Regel nicht korrekt dargestellt. Da werden Berichte gezeigt, gespickt mit nicht korrekten Äußerungen. Bilder von Betroffenen gezegt, die Mitleid erzeugen sollen es aber selten tun. Es wird der Eindruck vermittelt, diesen Menschen ist nicht mehr zu helfen, warum also noch korrekt recherchieren und verständlich berichten

Wachkoma-Betroffene sind vergessene im Gesundheitssystem. Abgelegte in für Sie teilweise falschen Einrichtungen. Sie spüren, fühlen, merken, riechen, sehen usw. ja nichts mehr. Alles Aussagen die so nicht korrekt sind. Kann man mit Beispielen von betroffenen Kindern noch in etwa Hilfe und Unterstützung bekommen, so endet diese spätestens sobald der/die Betroffene ein Erwachsener ist.

Ein System welches Kranke und Alte ausgrenzt, Hilfe und Unterstützung verweigert, sich immer wieder als christlich sozial bezeichnet, hat es nicht verdient gelobt zu werden. Schon gar nicht, wenn von häuslich pflehenden Angehörigeh die Rede ist. Die zwar ab und an zur Ruhigstellung gelobt werden, jedoch Niemand vom Lob allein Leben kann. Geredet wird viel, getan wird kaum etwas. Der Verein hat sich zur Aufgabe gesetzt allen Betroffenen und deren Angehörigen auf Wunsch hilfreich zur Seite zu stehen. Mit unser Wissen um bürokratische Vorgänge und Verhaltensweisen konnte schon vielen Angehörigen geholfen werden. Wir sind für Alle da